WILEX veröffentlicht Finanzzahlen für das Geschäftsjahr 2016 und berichtet über den Geschäftsverlauf

ENGLISH DEUTSCH
PDF Download
zurück

München, 30. März 2017 – Die WILEX AG (ISIN DE000A11QVV0 / WL6 / FWB) veröffentlichte heute die Finanzergebnisse und den Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2016 (1. Dezember 2015 – 30. November 2016) sowie den Ausblick für 2017.

„Wir haben im vergangenen Jahr wichtige Meilensteine erreicht. Im Vordergrund stand die Einlizenzierung passender Antikörper als Ausgangspunkt für eigene ATAC-Entwicklungskandidaten. Auf dieser Grundlage haben wir nach umfangreichen Vorarbeiten HDP-101 als unseren ersten proprietären ATAC-Entwicklungskandidaten ausgewählt. Wir sehen das eigene ATAC-Portfolio und die damit generierten Daten als wesentlichen Baustein für die künftige Wertentwicklung des Unternehmens“, kommentierte Dr. Jan Schmidt-Brand, CEO und CFO der WILEX AG. „Unsere Ziele für 2017 sind Lizenzpartnerschaften für neue ATAC-Kandidaten, die formale präklinische Entwicklung und die Abstimmung des klinischen Entwicklungsweges von HDP-101 mit den Behörden. Eine wichtige Aufgabe wird auch in diesem Jahr die Finanzierung dieser Aktivitäten sein, die wir u.a. mit Unterstützung unserer Hauptaktionärin dievini und auf Basis von Fortschritten mit unserer ATAC-Technologie angehen möchten.“

Wichtige Ereignisse im Geschäftsjahr 2016

Wichtige Ereignisse nach Ende der Berichtsperiode

Finanzkennzahlen des Geschäftsjahres 2016 für den WILEX-Konzern

Das Geschäftsjahr 2016 bezieht sich auf den Zeitraum vom 1. Dezember 2015 bis zum 30. November 2016. Der WILEX-Konzern umfasst die Gesellschaften WILEX AG und Heidelberg Pharma GmbH.

WILEX erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 Umsatzerlöse und sonstige Erträge in Höhe von insgesamt 2,7 Mio. Euro (Vorjahr: 3,9 Mio. Euro).

Es wurden Umsatzerlöse in Höhe von 1,3 Mio. Euro (Vorjahr: 2,3 Mio. Euro) realisiert, die im Wesentlichen von der Heidelberg Pharma erwirtschaftet wurden. Davon entfallen 0,2 Mio. Euro (Vorjahr: 0,9 Mio. Euro) auf die ADC-Technologie und 1,0 Mio. Euro (Vorjahr: 1,0 Mio. Euro) auf das Servicegeschäft. Ein Großteil der ATAC-Umsätze im Vorjahr war auf den ehemaligen Partner Roche zurückzuführen. Bei der WILEX AG wurden 2016 auch Teile einer Meilensteinzahlung von Link Health Co., Guangzhou, China, im Zuge der Auslizenzierung von MESUPRON® in Höhe von 0,1 Mio. Euro (Vorjahr: 0,4 Mio. Euro) vereinnahmt.

Die sonstigen Erträge lagen mit 1,4 Mio. Euro unter dem Vorjahresniveau (1,6 Mio. Euro). Sie sind maßgeblich beeinflusst durch Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), welche Projekte der Heidelberg Pharma in Höhe von 0,8 Mio. Euro (Vorjahr: 0,3 Mio. Euro) unterstützen. Weiter konnten Erträge aus der Auflösung nicht in Anspruch genommener abgegrenzter Verbindlichkeiten in Höhe von 0,4 Mio. Euro (Vorjahr: 0,9 Mio. Euro) verbucht werden, welche im Wesentlichen einer Verjährung anheimfielen. Neben sonstigen Sachverhalten sind zudem 0,2 Mio. Euro Ertrag aus Zahlungseingängen auf abgeschriebene Forderungen aus der Darlehensvereinbarung mit Nuclea Biotechnologies Inc., Pittsfield, MA, USA, zu verzeichnen, die aus dem Verkauf der ehemaligen Tochtergesellschaft WILEX Inc. resultiert.

Die betrieblichen Aufwendungen einschließlich der Abschreibungen sind 2016 auf 9,1 Mio. Euro (Vorjahr: 10,4 Mio. Euro) gefallen. Davon betrugen Forschungs- und Entwicklungskosten 6,1 Mio. Euro (Vorjahr: 4,5 Mio. Euro). Der Anstieg um 38 % ist auf die planmäßige Ausweitung der F&E-Aktivitäten bei Heidelberg Pharma zurückzuführen. Der Anteil an den Gesamtkosten beträgt damit 67 %. Die Herstellungskosten betrugen mit 0,8 Mio. Euro weniger als im Vorjahr (1,1 Mio. Euro) und entsprechen 9 % der Gesamtkosten. Die Verwaltungskosten betrugen 2,0 Mio. Euro, lagen damit 56 % unter dem Vorjahresniveau (4,5 Mio. Euro) und entsprechen 22 % der betrieblichen Aufwendungen. In den Verwaltungskosten des Vorjahres wurden die vollständige Wertberichtigung einer Forderung (1,6 Mio. Euro) gegenüber der Firma Nuclea, Rechtsnachfolger der ehemaligen WILEX Inc., infolge von nachhaltigen Zahlungsschwierigkeiten sowie die Bildung einer Rückstellung für eine etwaige Inanspruchnahme aus einer Mietgarantie gegenüber dem Vermieter von Nuclea (0,4 Mio. Euro) erfasst. Nuclea hat 2016 Insolvenz angemeldet. Ungeachtet dieser beiden Sondereffekte konnte in diesem Kostenblock 2016 somit eine Einsparung von 0,5 Mio. Euro erzielt werden. Die sonstigen Aufwendungen betrugen 0,2 Mio. Euro (Vorjahr: 0,3 Mio. Euro), 33 % unter dem Vorjahreswert und 2 % der Gesamtkosten.

Der WILEX-Konzern hat im Geschäftsjahr 2016 ein Betriebsergebnis von -6,4 Mio. Euro (Vorjahr: -6,5 Mio. Euro) ausgewiesen. Der Jahresfehlbetrag betrug 6,4 Mio. Euro (Vorjahr: 6,6 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich von -0,75 Euro im Vorjahr auf -0,53 Euro.

Zum Geschäftsjahresende wurde mit 15,2 Mio. Euro eine um 3,1 Mio. Euro höhere Bilanzsumme ausgewiesen als im Vorjahr (12,1 Mio. Euro), was im Wesentlichen aus der Zunahme des Zahlungsmittelbestandes resultiert. WILEX verfügte am Ende der Berichtsperiode über liquide Mittel in Höhe von 4,6 Mio. Euro (30. November 2015: 1,3 Mio. Euro). Der monatliche Barmittelverbrauch erhöhte sich auf 0,6 Mio. Euro (Vorjahr: 0,4 Mio. Euro). Das Konzern-Eigenkapital betrug 9,7 Mio. Euro (Vorjahr: 9,5 Mio. Euro). Das entspricht einer Eigenkapitalquote von 64,0 % (Vorjahr: 78,3 %).

Finanzausblick 2017 und Strategie

Für den WILEX-Konzern werden für das Geschäftsjahr 2017 Umsätze und sonstige Erträge zwischen insgesamt 4,0 Mio. Euro und 6,0 Mio. Euro (2016: 2,7 Mio. Euro) erwartet. In dieser Planung sind potenzielle Zahlungsmittelzuflüsse aus neuen Lizenzierungsaktivitäten bei Heidelberg Pharma berücksichtigt. Die betrieblichen Aufwendungen werden sich nach der derzeitigen Planung in einem Korridor von 11,0 Mio. Euro bis 15,0 Mio. Euro bewegen (2016: 9,1 Mio. Euro). Für 2017 wird ein Betriebsergebnis (EBIT) zwischen -6,0 Mio. Euro und -10,0 Mio. Euro prognostiziert (2016: -6,4 Mio. Euro).

WILEX rechnet 2017 mit einem Finanzmittelbedarf von 6,0 Mio. Euro bis 10,0 Mio. Euro. Der monatliche Barmittelverbrauch dürfte sich zwischen 0,5 Mio. Euro und 0,8 Mio. Euro pro Monat bewegen.

2017 richtet sich der Fokus weiter auf die Entwicklung und Vermarktung der proprietären ATAC-Technologie. Forschungskooperationen sollen zu längerfristigen und umfassenderen Lizenzvereinbarungen weiterentwickelt sowie weitere Material Transfer Agreements-Partner für Evaluationsprojekte gewonnen werden. Eine zweite wichtige Stoßrichtung ist die Weiterentwicklung der eigenen ATAC-Pipeline. Dabei ist die GMP-Herstellung des ersten proprietären Kandidaten HDP-101 ein elementarer Meilenstein, um Ende 2018 die klinische Entwicklung in der Indikation Multiples Myelom zu starten.

Kennzahlen für den WILEX-Konzern


 

2016 1

Mio. EUR

2015 1

 Mio. EUR

Ergebnis

 

 

Umsatzerlöse

1,3

2,3

Sonstige Erträge

1,4

1,6

Betriebliche Aufwendungen

(9,1)

(10,4)

davon Forschungs- und Entwicklungskosten

(6,1)

(4,5)

Betriebsergebnis

(6,4)

(6,5)

Ergebnis vor Steuern

(6,4)

(6,5)

Jahresergebnis

(6,4)

(6,6)

Ergebnis je Aktie in Euro

(0,53)

(0,75)

 
Bilanz per Periodenende
Bilanzsumme

15,2

12,1

Liquide Mittel

4,6

1,3

Eigenkapital

9,7

9,5

Eigenkapitalquote2 in %

64,0

78,3

 
Kapitalflussrechnung
Operativer Cashflow

(6,5)

(4,8)

Cashflow aus der Investitionstätigkeit

(0,5)

(0,2)

Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit

10,3

4,1

 
Mitarbeiter (Anzahl)
Mitarbeiter am Jahresende 3

53

55

Mitarbeiter am Jahresende 3 (Vollzeitäquivalente)

49

49

1 Der Berichtszeitraum beginnt am 1. Dezember und endet am 31. August.
2 Eigenkapital / Bilanzsumme
3 Inklusive Mitglieder des Vorstands
Durch die Rundung der exakten Zahlen können sich Differenzen ergeben.

Der vollständige Geschäftsbericht einschließlich der Segmentberichterstattung und des gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) aufgestellten Konzernabschlusses wurden unter www.wilex.com veröffentlicht.

Einladung zur Bilanzpressekonferenz
WILEX wird am 30. März 2017 um 15:00 Uhr MESZ eine öffentliche Telefonkonferenz für Pressevertreter, Analysten und Investoren in englischer Sprache abhalten. Bitte wählen Sie sich 10 Minuten vor der Konferenz ein und wählen Sie die Einwahl-Nummern:

1. Deutschland: +49 69 71044 5598
2. UK: +44 20 3003 2666
3. USA: +1 212 999 6659
4. USA Freephone: +1 866 966 5335

Sie werden durch einen Operator begrüßt, der das Passwort (WILEX), Ihren Namen und den Firmennamen aufnimmt. Die englische Präsentation zur Konferenz steht ab 14:30 Uhr MEZ auf der Internetseite www.wilex.com zum Download zur Verfügung.

Kontakt
WILEX AG
Sylvia Wimmer
Corporate Communications
Tel.: +49 (0)89-41 31 38-29
E-Mail: investors[at]wilex.com
Grillparzerstr. 18, 81675 München
IR/PR Unterstützung
MC Services AG

Katja Arnold (CIRO)
Managing Director + Partner
Tel.: +49-89-41 31 38-126
Tel.: +49-89-210 228-40
E-Mail: katja.arnold[at]mc-services.eu 

Über WILEX und Heidelberg Pharma
Die WILEX AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in München, das als Konzernmutter Holdingaufgaben wahrnimmt. Der Fokus der Forschung und Entwicklung liegt auf dem operativen Geschäft der Tochtergesellschaft Heidelberg Pharma GmbH in Ladenburg. Heidelberg Pharma ist das erste Unternehmen, das den Wirkstoff Amanitin für Krebstherapien einsetzt und entwickelt. Dafür verwendet das Unternehmen seine innovative ATAC-Technologie (Antibody Targeted Amanitin Conjugate) und nutzt den biologischen Wirkmechanismus des Toxins als neues therapeutisches Prinzip. Diese proprietäre Technologieplattform wird für die Entwicklung eigener therapeutischer Antikörper-Wirkstoff-Konjugate sowie im Rahmen von Kooperationen mit externen Partnern eingesetzt, um eine Vielzahl von ATAC-Kandidaten zu erzeugen. Der proprietäre Hauptproduktkandidat HDP-101 ist ein BCMA-ATAC, der gegen das Multiple Myelom eingesetzt wird. WILEX‘ klinische Produktkandidaten MESUPRON® und REDECTANE® wurden verpartnert. RENCAREX® steht zur Auslizenzierung und weiteren Entwicklung zur Verfügung. WILEX ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert: ISIN DE000A11QVV0 / WKN A11QVV / Symbol WL6. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.wilex.com.

Dieser Text enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf den Geschäftsbereich der Gesellschaft beziehen und die sich durch den Gebrauch von zukunftsgerichteter Terminologie wie etwa „schätzt“, „glaubt“, „erwartet“, „könnte“, „wird“, „sollte“, „zukünftig“, „möglich“ oder ähnliche Ausdrücke oder durch eine allgemeine Darstellung der Strategie, der Pläne und der Absichten der Gesellschaft auszeichnen. Solche zukunftsgerichteten Aussagen umfassen bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren, die bewirken könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse des Geschäftsbetriebs, die Finanzlage, die Ertragslage, die Errungenschaften oder auch die Ergebnisse des Sektors erheblich von jeglichen zukünftigen Ergebnissen, Erträgen oder Errungenschaften unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder vorausgesetzt werden. Angesichts dieser Unwägbarkeiten werden mögliche Investoren und Partner davor gewarnt, übermäßiges Vertrauen in solche zukunftsgerichteten Aussagen zu setzen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, um zukünftiges Geschehen oder Entwicklungen widerzuspiegeln.

Seite gelesen: 376 | Heute: 21