WILEX-Tochtergesellschaft Heidelberg Pharma unterzeichnet Lizenzvereinbarung mit Roche für die Entwicklung von Antikörper-Amanitin-Konjugaten

ENGLISH DEUTSCH
PDF Download zurück

München, 02. September 2013 – Die WILEX AG (ISIN DE0006614720 / WL6 / FWB) gab heute bekannt, dass ihre Tochtergesellschaft Heidelberg Pharma GmbH, Ladenburg, mit Roche (SIX: RO, ROG; OTCQX: RHHBY) eine Lizenzvereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung von neuartigen Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten (Antibody Drug Conjugates, ADCs) auf Basis der patentierten α-Amanitin-Linker-Technologie von Heidelberg Pharma abgeschlossen hat. Die Lizenzvereinbarung beinhaltet erste gemeinsame Forschungen, diese Technologie auf verschiedene Antikörper von Roche anzuwenden und dadurch geeignete Entwicklungskandidaten mit vorteilhaften Wirksamkeits- und Sicherheitsprofilen zu identifizieren.

Heidelberg Pharma erhält für den Technologiezugang und die zu erbringenden Forschungsleistungen laufende Zahlungen. Danach hat Roche die Möglichkeit, Optionen auf Lizenzen zur Entwicklung und Vermarktung ausgewählter Antikörper-Amanitin-Konjugate (Antibody Targeted Amanitin Conjugates, ATACs) auszuüben. Heidelberg Pharma wird diese Substanzen herstellen und für jeden von Roche selektierten Entwicklungskandidat branchenübliche Vorauszahlungen, Meilensteinzahlungen und Umsatzbeteiligungen erhalten.

α-Amanitin ist ein bizyklisches Peptid, das im Grünen Knollenblätterpilz vorkommt. Es hemmt die Biosynthese der RNA, ein Mechanismus der von entscheidender Bedeutung für das Überleben von Zellen ist. Deshalb zeigen diese ATACs eine vergleichbare Aktivität gegenüber sich teilenden sowie ruhenden Tumorzellen. Diese Eigenschaft unterscheidet ATACs von anderen ADC-Technologien, die bevorzugt sich teilende Tumorzellen angreifen. Als zusätzlichen Vorteil können ATACs Resistenzmechanismen überwinden, die die Wirksamkeit von anderen ADCs einschränken könnten. Die bisher getesteten ATACs zeigten in verschiedenen präklinischen Tumormodellen hohe Wirksamkeit.

Dr. Jan Schmidt-Brand, Geschäftsführer der Heidelberg Pharma GmbH und Finanzvorstand der WILEX AG, kommentierte: „Wir sind sehr erfreut über die Möglichkeit, mit einem so renommierten Unternehmen wie Roche zusammenzuarbeiten. Die Kooperation ist eine wichtige externe Validierung unserer Technologie, im Rahmen dessen wir gemeinsam deren Anwendbarkeit auf ausgesuchte Antikörper testen und technisch erweitern können.“

Dr. Klaus Bosslet, Leiter der Roche Discovery Oncology in Penzberg, Deutschland, ergänzte: “Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Heidelberg Pharma und darauf, die vielversprechendsten ATACs auszuwählen und weiterzuentwickeln. Diese ATACs könnten neuartige Behandlungsmöglichkeiten für Krebspatienten, deren Tumoren auf derzeitige Krebstherapien nicht ansprechen, erschließen.“

Über Heidelberg Pharma
Heidelberg Pharma GmbH, ist eine 100%-ige Tochtergesellschaft der WILEX AG und hat ihren Sitz in Ladenburg. Das Unternehmen bietet Dienstleistungen rund um präklinische Auftragsforschung und Wirkstoffentwicklung an. Das Servicegeschäft beinhaltet explorative Pharmakologie im Bereich der Onkologie, Autoimmun- und Entzündungskrankheiten mit den entsprechenden bioanalytischen Methoden. Die Dienstleistungen sind geprägt von einem hohen Grad an Flexibilität, schneller Umsetzung und einer konstant hohen Qualität. Heidelberg Pharma verfügt über eine eigene, vielversprechende Technologieplattform für therapeutische Antikörper-Wirkstoffkonjugate der zweiten Generation (ATAC), um wirksamere Medikamente gegen Krebs gemeinsam mit Partnern zu entwickeln.

Über WILEX
Die WILEX AG ist ein auf Onkologie fokussiertes, biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in München. Das Unternehmen entwickelt diagnostische und therapeutische Produktkandidaten zur hochspezifischen Erkennung und gezielten Behandlung verschiedener Krebsarten. Im Bereich Therapeutika werden Antikörper und niedermolekulare Wirkstoffe (RENCAREX®: Phase III, MESUPRON®: Phase II, WX-554: Phase Ib/II und WX-037: Phase I) entwickelt. Im Bereich Diagnostika verfügt WILEX mit REDECTANE® über ein antikörperbasiertes, bildgebendes Diagnostikum in einem Phase III-Programm. Außerdem wird ein Portfolio an „Research Use Only“-Tests und In-vitro Diagnostika über das amerikanische Tochterunternehmen WILEX Inc. unter der Marke Oncogene Science vermarktet. Das Geschäftsmodell von WILEX umfasst Forschung und Produktentwicklung sowie die Kommerzialisierung der Aktivitäten. Zu den Kunden und Partnern der WILEX gehören führende internationale Pharmaunternehmen. Website: http://www.WILEX.com, ISIN DE0006614720 / WKN 661472 / Symbol WL6

Kontakt

Corporate Communications & IR
WILEX AG
Katja Arnold (CIRO) & Sylvia Wimmer
Grillparzerstr. 10
81675 Munich, Germany
Tel.: +49 (0)89-41 31 38-126 / 29
Mobil: +49 (0)160 93 60 30 22
Email: investors[at]wilex.com 
Business Development
Heidelberg Pharma GmbH
Dr. Marcel Linssen
CBO, Executive Vice President
Schriesheimer Str. 101
68526 Ladenburg, Germany
Tel.: +49-(0) 6203 1009-40
Email: m.linssen[at]hdpharma.com 

Dieser Text enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf den Geschäftsbereich der Gesellschaft beziehen und die sich durch den Gebrauch von zukunftsgerichteter Terminologie wie etwa “schätzt”, “glaubt”, “erwartet”, “könnte”, “wird”, “sollte”, “zukünftig”, “möglich” oder ähnliche Ausdrücke oder durch eine allgemeine Darstellung der Strategie, der Pläne und der Absichten der Gesellschaft auszeichnen. Solche zukunftsgerichteten Aussagen umfassen bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren, die bewirken könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse des Geschäftsbetriebes, die Finanzlage, die Ertragslage, die Errungenschaften oder auch die Ergebnisse des Sektors erheblich von jeglichen zukünftigen Ergebnissen, Erträgen oder Errungenschaften unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder vorausgesetzt werden. Angesichts dieser Unwägbarkeiten, werden mögliche Investoren und Partner davor gewarnt, übermäßiges Vertrauen auf solche zukunftsgerichteten Aussagen zu stützen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, um zukünftiges Geschehen oder Entwicklungen widerzuspiegeln.

Seite gelesen: 494 | Heute: 2