Burrill Securities unterstützt WILEX bei der Suche nach Finanzierungspartnern

ENGLISH DEUTSCH
PDF Download zurück

München, Deutschland / San Francisco, CA, USA, 02. Juli 2013 Die WILEX AG (ISIN DE0006614720 / WL6 / FWB) hat die Investment Bank Burrill Securities LLC als exklusiven Berater engagiert, um WILEX bei der Vermittlung von Partnern für die Finanzierung ihrer Projekte zu unterstützen.

Die WILEX AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen und an der Frankfurter Wertpapierbörse (Regulierter Markt / Prime Standard) notiert. Die Gesellschaft wurde 1997 von einem Team von Ärzten und Krebsforschern der Technischen Universität München gegründet. WILEX hat das Ziel, Arzneimittel zur gezielten und nebenwirkungsarmen Behandlung sowie Diagnostika zur hochspezifischen Erkennung verschiedener Krebsarten zu entwickeln. Die Arzneimittel- und Diagnostikumkandidaten basieren auf Antikörpern und niedermolekularen Wirkstoffen. Der WILEX-Konzern ist in den Segmenten Therapeutika, Diagnostika und kundenspezifische Auftragsforschung tätig und ist eines der am umfassendsten in der personalisierten Medizin tätigen Unternehmen in Deutschland.

Burrill Securities ermöglicht Life Science-Unternehmen den Zugang zu Finanzierungsquellen weltweit und bietet eine breite Palette von Beratungsleistungen im Bereich Finanzierungen und internationale Transaktionen an. Dazu gehören M&A, strategische Partnerschaften, Spin-outs sowie Kapitalbeschaffung über den öffentlichen Kapitalmarkt und private Finanzierungsrunden. Der Geschäftsbereich Institutional Equities bietet Unternehmen einen breiten Zugang zu institutionellem Beteiligungskapital. Burrill Securities LLC ist Mitglied von FINRA/SIPC (Financial Industry Regulatory Authority / Securities Investor Protection Corporation) und die Investment-Bank von Burrill & Company (www.burrillandco.com).

Prof. Dr. Olaf Wilhelm, Vorstandsvorsitzender der WILEX AG, kommentierte: ”Wir denken, dass wir den Interessen unserer Aktionäre am besten gerecht werden können, in dem wir alle möglichen Alternativen sondieren, um den Unternehmenswert zu steigern sowie die Finanzierung für die geplanten Phase III-Studien zu sichern.“

“Wir freuen uns darauf, mit dem WILEX-Management zusammenzuarbeiten, um für die Aktionäre die maximale Wertentwicklung zu erreichen. Wir kennen die Gesellschaft bereits seit langem und das Portfolio von zielgerichteten Therapeutika und Diagnostika ist maßgeschneidert für den heutigen Markt“, kommentierte Stephen Hurly, CEO von Burrill Securities.

Über WILEX
Die WILEX AG hat ihren Sitz in München und ist auf Onkologie fokussiert. Im Bereich Therapeutika werden Antikörper und niedermolekulare Wirkstoffe entwickelt (RENCAREX®: Phase III, MESUPRON® Phase II, WX-554: Phase Ib/II und WX-037: Präklinik). Im Segment Diagnostika verfügt WILEX mit REDECTANE® über ein antikörperbasiertes, bildgebendes Diagnostikum in einem Phase III-Programm. Außerdem wird ein Portfolio an Biomarker-Tests unter der Marke Oncogene Science über das amerikanische Tochterunternehmen WILEX Inc. vermarktet. Die Tochtergesellschaft Heidelberg Pharma GmbH bietet Dienstleistungen rund um präklinische Auftragsforschung und eine vielversprechende Technologieplattform für therapeutische Antikörper-Wirkstoffkonjugate (ADC-Technologie) an. Das Geschäftsmodell von WILEX umfasst Forschung und Produktentwicklung sowie die Kommerzialisierung der Aktivitäten. Zu den Kunden und Partnern der WILEX gehören führende internationale Pharmaunternehmen. Website: http://www.WILEX.com, ISIN DE0006614720 / WKN 661472 / Symbol WL6

Kontakt:
WILEX AG

Katja Arnold (CIRO)

Director Corporate Communications

Grillparzerstr. 10

81675 München, Deutschland

Tel.: +49 (0)89-41 31 38-126

Fax: +49 (0)89-41 31 38-99
E-Mail: investors@wilex.com

Burrill Securities
Stephen Hurly
Managing Director

1 Embarcadero Center, Suite 2700

San Francisco, CA 94111
USA
Tel: +1-415-591-5457

E-Mail: shurly@b-c.com
  

 

Dieser Text enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf den Geschäftsbereich der Gesellschaft beziehen und die sich durch den Gebrauch von zukunftsgerichteter Terminologie wie etwa “schätzt”, “glaubt”, “erwartet”, “könnte”, “wird”, “sollte”, “zukünftig”, “möglich” oder ähnliche Ausdrücke oder durch eine allgemeine Darstellung der Strategie, der Pläne und der Absichten der Gesellschaft auszeichnen. Solche zukunftsgerichteten Aussagen umfassen bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren, die bewirken könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse des Geschäftsbetriebes, die Finanzlage, die Ertragslage, die Errungenschaften oder auch die Ergebnisse des Sektors erheblich von jeglichen zukünftigen Ergebnissen, Erträgen oder Errungenschaften unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder vorausgesetzt werden. Angesichts dieser Unwägbarkeiten, werden mögliche Investoren und Partner davor gewarnt, übermäßiges Vertrauen auf solche zukunftsgerichteten Aussagen zu stützen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, um zukünftiges Geschehen oder Entwicklungen widerzuspiegeln.

Seite gelesen: 580 | Heute: 2