WILEX AG gibt Restrukturierungsmaßnahmen bekannt

ENGLISH DEUTSCH
PDF Download
zurück

München, Deutschland, 4. Dezember 2012 – Die WILEX AG (ISIN DE0006614720 / WL6 / FWB) hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats Restrukturierungsmaßnahmen beschlossen. Der Vorstand zieht damit die Konsequenzen aus der Phase IIIARISER Studie mit RENCAREX®, die den primären Endpunkt verfehlt hat. Ziel ist es, die Entwicklungsaktivitäten den verbleibenden Aufgaben anzupassen, die Risiken des Geschäftsmodells zu reduzieren sowie die operativen Kosten deutlich zu senken.

In den letzten Wochen wurden die entblindeten Daten der ARISER-Studie mit RENCAREX® zur adjuvanten Behandlung des klarzelligen Nierenzellkarzinoms (ccRCC) intensiv untersucht. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass die Patienten gemäß Studienprotokoll eingeschlossen wurden. Eine wesentliche Ursache für das negative Ergebnis der Studie lag darin, dass die eingeschlossenen Patienten in der Placebo-Gruppe erheblich länger krankheitsfrei überlebten, als nach den bis dahin verfügbaren wissenschaftlichen Daten zu erwarten war. Es fanden sich keine Hinweise auf Fehler oder Unstimmigkeiten innerhalb der Studie. Derzeit werden noch Subgruppen- und Biomarker-Analysen durchgeführt, jedoch ohne Auswirkungen auf das veröffentlichte Ergebnis der Studie. Dieses Projekt wird daher bei WILEX nicht fortgeführt.

Infolgedessen wird die Belegschaft am Standort München um ca. 25 % reduziert werden. Die Standorte Ladenburg und Cambridge (USA) sind nicht betroffen.

WILEX hat in den letzten Jahren ein breites Portfolio an Therapeutika und Diagnostika sowie ein Servicegeschäft in der kundenspezifischen Auftragsforschung einschließlich einer ADC-Technologie-Plattform etabliert. WILEX beabsichtigt, die Aktivitäten in allen Geschäftsfeldern hinsichtlich strategischer Partnerschaften und Allianzen zu intensivieren, um dadurch die externe Finanzierung der Entwicklungsprojekte weiter auszubauen und die Werthaltigkeit des Portfolios zu steigern.

Prof. Olaf G. Wilhelm, Vorstandsvorsitzender der WILEX AG kommentierte: „Für uns als Vorstand ist der Personalabbau schmerzlich, denn die Mitarbeiter haben ihr Bestes bei der Entwicklung unseres Produktportfolios gegeben. Wir sind überzeugt, dass wir mit angepassten Kostenstrukturen und einem zukunftsträchtigen Geschäftsmodell mittelfristig wieder auf den Pfad der Wertsteigerungen zurückkehren werden.“

Die Kosten der Restrukturierung werden sich voraussichtlich auf etwa 350 Tsd. Euro belaufen und werden bereits im Jahresabschluss 2012 berücksichtigt. Aufgrund reduzierter externer Kosten für Forschung und Entwicklung, interner Einsparungen sowie geringerer Personalkosten werden sich die betrieblichen Aufwendungen bis 2014 deutlich gegenüber 2012 reduzieren. Die liquiden Mittel zum 30. November 2012 beliefen sich auf ca. 23 Mio. Euro (vorbehaltlich des geprüften Konzernabschlusses) und sollten mit den beschriebenen Maßnahmen und ohne weitere Zuflüsse aus der geplanten Kommerzialisierung bis ins zweite Quartal 2014 reichen. Der Finanzausblick für 2013 wird im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am 27. Februar 2013 bekanntgegeben.

Über die WILEX AG
Die WILEX AG ist ein auf Onkologie fokussiertes, biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in München. Das Unternehmen entwickelt diagnostische und therapeutische Produktkandidaten zur hochspezifischen Erkennung und gezielten Behandlung verschiedener Krebsarten. Im Bereich Therapeutika werden niedermolekulare Wirkstoffe (MESUPRON® zwei Phase IIa-Studien abgeschlossen, WX-554 in Phase Ib/II und WX-037 in der Präklinik) entwickelt. Im Bereich Diagnostika verfügt WILEX mit REDECTANE® über ein antikörperbasiertes, bildgebendes Diagnostikum in einem Phase III-Programm und ein Portfolio an „Research Use Only“-Tests und In-vitro Diagnostika, die über das amerikanische Tochterunternehmen WILEX Inc. in Cambridge, MA, unter der Marke Oncogene Science vermarktet werden. Die Tochtergesellschaft Heidelberg Pharma GmbH bietet Dienstleistungen rund um präklinische Auftragsforschung und eine vielversprechende Technologieplattform für therapeutische Antikörper-Wirkstoffkonjugate (ADC-Technologie) an. Das Geschäftsmodell von WILEX umfasst Forschung und Produktentwicklung sowie die Kommerzialisierung der Aktivitäten. Zu den Kunden und Partnern der WILEX gehören führende internationale Pharmaunternehmen.
Website: http://www.WILEX.com, ISIN DE0006614720 / WKN 661472 / Symbol WL6

Kontakt
WILEX AG
Corporate Communications
Katja Arnold (CIRO)
Grillparzerstr. 10
81675 München, Deutschland
Tel.: +49 (0)89-41 31 38-126
Fax: +49 (0)89-41 31 38-99
E-Mail: investors@wilex.com

Dieser Text enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf den Geschäftsbereich der Gesellschaft beziehen und die sich durch den Gebrauch von zukunftsgerichteter Terminologie wie etwa „schätzt”, „glaubt”, „erwartet”, „könnte”, „wird”, „sollte”, „zukünftig”, „möglich” oder ähnliche Ausdrücke oder durch eine allgemeine Darstellung der Strategie, der Pläne und der Absichten der Gesellschaft auszeichnen. Solche zukunftsgerichteten Aussagen umfassen bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren, die bewirken könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse des Geschäftsbetriebs, die Finanzlage, die Ertragslage, die Errungenschaften oder auch die Ergebnisse des Sektors erheblich von jeglichen zukünftigen Ergebnissen, Erträgen oder Errungenschaften unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder vorausgesetzt werden. Angesichts dieser Unwägbarkeiten werden mögliche Investoren und Partner davor gewarnt, übermäßiges Vertrauen in solche zukunftsgerichteten Aussagen zu setzen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, um zukünftiges Geschehen oder Entwicklungen widerzuspiegeln.

Seite gelesen: 366 | Heute: 4