WILEX berichtet über ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2011*

ENGLISH DEUTSCH

* Wichtiger Hinweis an die Leser dieser Veröffentlichung:
Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass diese Veröffentlichung im Zusammenhang mit dieser Ad-hoc-Mitteilung zu lesen ist. Sie hat Einfluss auf die veröffentlichten Konzern-Zwischenabschlüsse nach IFRS zum 31. Mai 2011 und 31. August 2011, insbesondere auf die Bilanz. Alle übrigen Inhalte sind nicht betroffen.

• Erträge mehr als verdoppelt, Liquidität und Eigenkapital gestärkt
• Kommerzialisierungsstrategie erfolgreich fortgesetzt
• Finanzausblick verbessert

PDF Download zurück

Munich, 14. Juli 2011. Die WILEX AG (ISIN DE0006614720 / WL6 / Frankfurter Wertpapierbörse) veröffentlichte heute die Finanzzahlen für das erste Halbjahr 2011 (1. Dezember 2010 – 31. Mai 2011) und informierte über den Stand der Projekte.

Peter Llewellyn-Davies, Finanzvorstand der WILEX AG kommentierte: „Im vergangenen Halbjahr hat sich durch die strategischen Akquisitionen unser Geschäftsmodell erweitert und wir waren erfolgreich bei unserer Kommerzialisierungsstrategie. Unsere Erträge haben sich mehr als verdoppelt und die Liquidität und das Eigenkapital wurden gestärkt, so dass sich unser Finanzausblick für das laufende Geschäftsjahr deutlich verbessert.“

Geschäftsentwicklung, Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten 2011
WILEX hat im April 2011 die exklusiven US-Vermarktungsrechte von RENCAREX® an das amerikanische Pharmaunternehmen Prometheus Laboratories Inc. vergeben und in diesem Zusammenhang in der Berichtsperiode Zahlungen in Höhe von 19 Mio. US-Dollar erhalten. WILEX kann im Zuge der Vereinbarung darüber hinaus entweder die europäischen Vermarktungsrechte für ein bereits auf dem Markt befindliches Produkt aus dem Prometheus-Portfolio beanspruchen oder zwölf Monate nach Vertragsabschluss eine Ausgleichszahlung in Höhe von 20 Mio. US-Dollar wählen. Die Allianz hat insgesamt einen Wert von über 145 Mio. US-Dollar zuzüglich Umsatzbeteiligungen in den USA.

Die Patientenrekrutierung für die Phase II-Studie mit MESUPRON® in der Indikation Brustkrebs wurde im Mai 2011 erfolgreich abgeschlossen.

Für den bildgebenden Diagnostikumkandidaten REDECTANE® hat im zweiten Quartal das Pre-BLA Meeting stattgefunden. Im Rahmen dieser Vorbesprechung bestätigte die FDA in der Diskussion, dass die Phase IIIREDECT-Studie einen angemessenen Nachweis für die diagnostische Performance und Sicherheit von REDECTANE® liefert. Derzeit sind zwei Themen durch WILEX und den Partner Ion Beam Applications S.A., Louvain-la-Neuve, Belgien, (IBA) zu bearbeiten. Die FDA regt an, dass WILEX und IBA eine sogenannte „outcomes based study“ vor dem Zulassungsantrag in Erwägung ziehen sollen, um einen zusätzlichen Hinweis zum medizinischen Nutzen zu erhalten. WILEX und IBA stimmen mit der FDA überein, dass eine solche Studie der nächste logische Schritt in der Entwicklung von REDECTANE® sein könnte. Allerdings vertreten WILEX, IBA und externe medizinische Berater die Meinung, dass eine solche Studie als Phase IV nach Marktzulassung durchgeführt werden sollte. WILEX und IBA werden das entsprechende Studiendesign und die Strategie zunächst mit dem medizinischen Beirat und im Anschluss mit der FDA diskutieren. Der zweite mit der FDA diskutierte Themenblock betraf Fragen zur Produktion von REDECTANE®. WILEX und IBA werden der FDA die notwendigen Daten in den nächsten Monaten bereitstellen.

WILEX Inc. hat im Rahmen der Vermarktung der Oncogene Science In-Vitro Diagnostiktests wichtige Kunden akquiriert und erfolgreich den Kundenstamm ausgebaut. Die Zertifizierung nach ISO, die eine Voraussetzung für die Produktion und den Verkauf der Diagnostiktests ist, sowie die Umstellung der Produktpalette auf WILEX Inc. sind im Gange und sollen in den nächsten Wochen abgeschlossen sein. Erste Umsätze wurden erwirtschaftet.

Die Akquisition der Heidelberg Pharma AG wurde im März erfolgreich abgeschlossen und die Integration in den WILEX-Konzern begonnen. Heidelberg Pharma hat das präklinische Servicegeschäft erfolgreich ausgebaut und berichtet steigende Umsatzerlöse.

Finanzergebnisse des ersten Halbjahres 2011
Der WILEX-Konzern hat in den ersten sechs Monaten 2011 höhere Erträge in Höhe von 2,0 Mio. Euro (Vorjahr: 912 Tsd. Euro – plus 120 %) erwirtschaftet. Im ersten Halbjahr 2011 wurden Umsatzerlöse in Höhe von 1,4 Mio. € (Vorjahr: 0 Tsd. Euro) realisiert, wovon 898 Tsd. Euro auf den anteilig verbuchten Umsatz aus der Ertragsabgrenzung der Prometheus-Transaktion zurückzuführen sind. Darüber hinaus werden Umsätze aus den Vermarktungsaktivitäten der Diagnostiktests der WILEX Inc. und der kundenspezifischen präklinischen Auftragsforschung der Heidelberg Pharma AG generiert. Die sonstigen Erträge beliefen sich auf 639 Tsd. Euro (Vorjahr: 912 Tsd. Euro) und basieren vorwiegend auf der Ertragsrealisierung aus Fördermitteln sowie Meilensteinzahlungen.

Die betrieblichen Aufwendungen einschließlich der Abschreibungen betrugen 12,41 Mio. Euro und lagen damit in etwa auf dem Vorjahresniveau (12,48 Mio. Euro). Die Forschungs- und Entwicklungskosten machen mit knapp 71 % den Großteil der betrieblichen Aufwendungen aus. Sie beliefen sich im ersten Halbjahr 2011 auf 8,75 Mio. Euro und lagen damit 14,1 % unter dem Vorjahr (10,19 Mio. Euro). 52,3 % der Forschungs- und Entwicklungskosten entfielen auf die klinische Weiterentwicklung des monoklonalen Antikörpers Girentuximab für RENCAREX® und REDECTANE®. Entsprechend des Projektfortschrittes der beiden Phase III-Studien lagen sie erwartungsgemäß unter dem Vorjahresniveau, vom Anteil an den gesamten Forschungs- und Entwicklungskosten jedoch oberhalb des letztjährigen Vergleichswertes von 47,9 %. Der Anteil für das uPA-Programm mit dem niedermolekularen Wirkstoff MESUPRON® betrug 29,4 % (Vorjahr 32,7 %) und entfiel auf die Phase II-Brustkrebsstudie. Die Kosten sind im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, weil in diesem Zeitraum noch Aufwendungen für die Phase II-Studie in der Indikation Bauchspeicheldrüsenkrebs angefallen sind, die mittlerweile beendet wurde. Auf die übrigen Projekte, die sich im Wesentlichen aus den von UCB übernommenen Programmen zusammensetzen, entfielen 18,3 % der Forschungs- und Entwicklungskosten. Die Verwaltungskosten sind um 17,1 % auf 2,67 Mio. Euro angestiegen (Vorjahr: 2,28 Mio. Euro). Die Erhöhung ist auf vor allem auf die Einbeziehung der Aufwendungen der Tochtergesellschaften sowie auf Transaktionskosten im Rahmen der Akquisition zurückzuführen.

Der Periodenfehlbetrag für den Konzern belief sich auf 10,62 Mio. Euro. Dies entspricht einer Ergebnisverbesserung von 8,1 % gegenüber der Vorjahresperiode (11,56 Mio. Euro), was auf den höheren Erträgen und geringeren Kosten beruht. Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich auf -0,54 Euro (Vorjahr: -0,73 Euro).

Zum Ende des ersten Halbjahres 2011 verfügte der WILEX-Konzern über liquide Mittel in Höhe von 13,52 Mio. Euro (30. November 2010: 1,94 Mio. Euro, 31. Mai 2010: 3,31 Mio. Euro). Das Eigenkapital der Gesellschaft betrug zum Ende der Berichtsperiode 7,37 Mio. Euro (30. November 2010: -1,30 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote verbesserte sich auf 20,2 %.

Ausblick
Der WILEX-Konzern hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr im Vergleich zur bisherigen Vorhersage angepasst und rechnet mit einer wesentlichen Erhöhung der Umsätze und sonstigen Erträge auf insgesamt 9 Mio. Euro bis 11 Mio. Euro.

Die betrieblichen Aufwendungen 2011 werden sich im Vergleich zu der bisherigen Prognose bei planmäßigem Geschäftsverlauf in einem reduzierten Korridor von 26 Mio. Euro bis 30 Mio. Euro bewegen.

Das Betriebsergebnis verbessert sich dementsprechend auf eine Bandbreite zwischen -16 Mio. Euro und -20 Mio. Euro, im Vergleich zu -23,1 Mio. Euro im Jahr 2010. Darin enthalten sind unverändert -2 Mio. Euro bis -3 Mio. Euro Ergebnis der WILEX Inc. und der Heidelberg Pharma auf Basis der Umsatz­ und Kostenplanung beider Geschäftseinheiten. Beide Unternehmen sollen bis Ende 2012 positive Ergebnisse erzielen.

Für die kommenden Monate erwartet WILEX folgende klinischen Meilensteine: Der Zulassungsantrag für REDECTANE® wird weiter gemeinsam mit dem Partner IBA vorbereitet. WILEX und IBA werden die im Rahmen des Pre-BLA Meetings durch die FDA adressierten Themen bearbeiten und Vorschläge zur Diskussion mit der FDA vorbereiten. Die Empfehlung des unabhängigen Datenkontrollkomitees aus der Zwischenanalyse in der Phase IIIARISER-Studie mit RENCAREX® wird in der zweiten Jahreshälfte 2011 erwartet.

Gemäß der Vereinbarung mit Prometheus wird WILEX die Entscheidung über die Übernahme eines zugelassenen und vermarkteten Produkts für Europa oder die Zahlung der vereinbarten 20 Mio. US-Dollar bis Mai 2012 treffen.

Für den MEK Inhibitor WX-554 wird im zweiten Halbjahr 2011 das Phase I-Programm in der oralen Variante fortgesetzt und Studien in gesunden Probanden und Patienten begonnen. Die finalen Daten aus der Phase II-Studie mit MESUPRON® in der Indikation metastasierter HER2Rezeptor-negativer Brustkrebs werden aufgrund des Endpunktes progressionsfreies Überleben im Laufe des Jahres 2012 erwartet.

WILEX Inc. wird den Kundenstamm zum Vertrieb der In-Vitro Diagnostiktests weiter ausbauen. Die Integration der Heidelberg Pharma AG und der Ausbau der auftragsbezogenen Geschäftsaktivitäten werden fortgesetzt. Der Abschluss von Lizenzverträgen für die ADC-Plattformtechnologie ist ein zentraler Aufgabenschwerpunkt der nächsten Monate.

Ergebniskennzahlen
in Tsd. Euro
H1 20111)
H1 20101)
Veränderung
in %
Erträge 2.006 912 120,0
davon Umsatzerlöse 1.367 0 n/a
davon Sonstige Erträge 639 912 (30,0)
Sonstige Aufwendungen (12.407) (12.477) (0,6)
davon Forschungs- und Entwicklungskosten (8.755) (10.195) (14,1)
Betriebsergebnis (10.402) (11.565) (10,1)
Ergebnis vor Steuern (10.620) (11.552) (8,1)
Gesamtergebnis (10.621) (11.556) (8,1)
Ergebnis je Aktie in Euro (0,54) (0,73) (25,9)
Bilanzkennzahlen zum Periodenende
Bilanzsumme 36.477 6.747 440,7
Liquide Mittel 13.516 3.309 308,5
Eigenkapital 7.372 142 n/a
Eigenkapitalquote 2) in % 20,2 2,1 n/a
Kapitalflussrechnung
Operativer Cashflow 1.668 (8.382) n/a
Cashflow aus der Investitionstätigkeit (98) (4) n/a
Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit 9.972 8.283 20,4
Mitarbeiter
Mitarbeiter zum 30.11 3) 118 72 63,9
Mitarbeiter im Durchschnitt der Berichtsperiode 3) 93 72 29,2

1) Der Berichtszeitraum beginnt am 1. Dezember und endet am 31. Mai.
2) Eigenkapital/Bilanzsumme.
3) Inklusive WILEX Inc. und Heidelberg Pharma AG (2011) und Mitglieder des Vorstands.

Der Halbjahresfinanzbericht 2011 einschließlich des nach IFRS aufgestellten Konzernabschlusses wurden unter www.wilex.com veröffentlicht.

Einladung zur Telefonkonferenz:
WILEX wird am 14. Juli 2011 um 15:00 Uhr MEZ eine öffentliche Telefonkonferenz für Pressevertreter, Analysten und Investoren in englischer Sprache abhalten. Bitte wählen Sie sich 10 Minuten vor der Konferenz ein und wählen Sie die Einwahl-Nummern:

1. Deutschland: + 49 69 6677 75758
2. UK: +44 2030032666
3. USA: +1 212 999 6659

Sie werden durch einen Operator begrüßt, der Ihren Namen und den Firmennamen aufnimmt. Die Präsentation zu der Konferenz steht ab 14.00 Uhr MEZ auf der Internetseite www.wilex.com zum Download zur Verfügung. Eine Aufzeichnung der Telefonkonferenz ist ab dem 15. Juli auf der Internetseite http://www.wilex.de/Investoren/Praesentationen.php verfügbar.

Kontakt
Katja Arnold (CIRO)
Corporate Communications
WILEX AG
Grillparzerstr. 10
81675 München
Deutschland
Tel.: +49 (0)89-41 31 38-126
Fax: +49 (0)89-41 31 38-99
E-Mail: investors [at] wilex.com

Über die WILEX AG:
Die WILEX AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in München, Deutschland. Das auf Onkologie fokussierte Unternehmen verfügt über ein breites Portfolio marktnaher therapeutischer und diagnostischer Produkte zur gezielten Behandlung und zur hochspezifischen Erkennung verschiedener Krebsarten. Die therapeutischen Produktkandidaten von WILEX basieren auf Antikörpern und niedermolekularen Wirkstoffen. Über sein amerikanisches Tochterunternehmen WILEX Inc. in Cambridge, MA, USA, vermarktet WILEX unter der Marke Oncogene Science ein Portfolio onkologischer Diagnostiktests, die als Companion Diagnostics in klinischen Studien und zur Therapiekontrolle eingesetzt werden können. Durch die Akquisition der Heidelberg Pharma AG hat WILEX darüber hinaus Zugriff zu einer attraktiven und vielversprechenden Konjugat-Plattform-Technologie für therapeutische Antikörper sowie zu Dienstleistungen rund um präklinische Auftragsforschung. Das Geschäftsmodell der WILEX deckt die Wertschöpfung im Onkologiemarkt von der Forschung, über Technologie und Entwicklungskooperationen bis hin zur Kommerzialisierung ab. Zu den Kunden und Partnern der WILEX gehören führende internationale Pharmaunternehmen.
Website: http://www.WILEX.com, ISIN DE0006614720 / WKN 661472 / Symbol WL6

Dieser Text enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf den Geschäftsbereich der Gesellschaft beziehen und die sich durch den Gebrauch von zukunftsgerichteter Terminologie wie etwa “schätzt”, “glaubt”, “erwartet”, “könnte”, “wird”, “sollte”, “zukünftig”, “möglich” oder ähnliche Ausdrücke oder durch eine allgemeine Darstellung der Strategie, der Pläne und der Absichten der Gesellschaft auszeichnen. Solche zukunftsgerichteten Aussagen umfassen bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren, die bewirken könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse des Geschäftsbetriebes, die Finanzlage, die Ertragslage, die Errungenschaften oder auch die Ergebnisse des Sektors erheblich von jeglichen zukünftigen Ergebnissen, Erträgen oder Errungenschaften unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder vorausgesetzt werden. Angesichts dieser Unwägbarkeiten, werden mögliche Investoren und Partner davor gewarnt, übermäßiges Vertrauen auf solche zukunftsgerichteten Aussagen zu stützen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, um zukünftiges Geschehen oder Entwicklungen widerzuspiegeln.

 

Seite gelesen: 700 | Heute: 3