WILEX AG stellt Finanzierungsstrategie für die Weiterentwicklung der ADC-Technologie vor und beschließt Kapitalmaßnahmen

ENGLISH DEUTSCH

Ad Hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG

PDF Download
zurück

 

München, 23. November 2015 – Der Vorstand der WILEX AG (ISIN DE000A11QVV0 / WL6 / FWB) hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats eine Finanzierungsstrategie verabschiedet, die die Weiterentwicklung und Vermarktung der ADC-Technologie bei der Tochtergesellschaft Heidelberg Pharma GmbH zunächst bis Ende 2016 sicherstellen soll. Das mehrstufige Finanzierungspaket umfasst verschiedene Kapitalmaßnahmen. Die Hauptaktionärin dievini Hopp BioTech holding GmbH & Co. KG, Walldorf, unterstützt diese Strategie und ist unter der Voraussetzung, dass der Bezugspreis 1,84 Euro pro Aktie nicht übersteigt, bereit, sich in dem Umfang zu beteiligen, dass jedenfalls 10 Mio. Euro erzielt werden. Die Transaktionen sollen im ersten Halbjahr 2016 abgeschlossen werden.

Zur Sicherstellung der kurzfristigen Finanzierung wurde heute durch den Vorstand und mit Zustimmung des Aufsichtsrats die Durchführung von zwei prospektfreien Barkapitalerhöhungen aus genehmigtem Kapital beschlossen. Dadurch soll der Gesellschaft ein Bruttoemissionserlös von bis zu 2,5 Mio. Euro zufließen. Das Genehmigte Kapital 2012/I beträgt derzeit nach teilweiser Ausschöpfung am 27. August 2012 und am 10. April 2015 noch 4.460.205,00 Euro.

Erhöhung des Grundkapitals um ca. 10 % aus genehmigtem Kapital unter Ausschluss des Bezugsrechts
Die WILEX AG plant, das Grundkapital der Gesellschaft von 9.305.608,00 Euro um ca. 10 % auf 10.236.168,00 Euro durch Ausgabe von 930.560 neuen, auf den Inhaber lautenden Stückaktien mit einem rechnerischen anteiligen Betrag am Grundkapital von 1,00 Euro zu erhöhen. Die Erhöhung des Grundkapitals erfolgt aus genehmigtem Kapital gegen Bareinlagen unter Ausschluss des Bezugsrechts. Diese neuen Aktien werden ausschließlich der Hauptaktionärin dievini Hopp BioTech holding GmbH & Co. KG angeboten. Der Ausgabepreis pro Aktie beträgt 1,84 Euro und entspricht dem Bezugspreis der zweiten Kapitalmaßnahme mit Bezugsrecht. Die Aktien aus dieser ersten Kapitalerhöhung sind ab dem 1. Dezember 2015 gewinnanteilsberechtigt.

Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital mit Bezugsrecht
Zudem plant die WILEX AG, das Grundkapital der Gesellschaft von EUR 10.236.168,00 (Grundkapital, nachdem die Durchführung der Kapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts in das Handelsregister eingetragen wurde) um bis zu 443.124,00 Euro auf bis zu 10.679.292,00 Euro durch Ausgabe von bis zu 443.124 neuen auf den Inhaber lautenden Stückaktien mit einem rechnerischen anteiligen Betrag am Grundkapital von 1,00 Euro gegen Bareinlagen zu erhöhen. Der Bezugspreis beträgt 1,84 Euro je Aktie. Die „Jungen Aktien“ sind ab dem 1. Dezember 2015 gewinnanteilsberechtigt. Der Gesellschaft soll aus dieser Transaktion ein Emissionserlös von bis zu 815.348,00 Euro zufließen.

Die bis zu 443.124 Jungen Aktien werden von der Oddo Seydler Bank AG, Frankfurt, den Aktionären im Wege des mittelbaren Bezugsrechts im Verhältnis 21:1 zum Bezug angeboten. 21 alte Aktien berechtigen zum Bezug von einer Jungen Aktie. Das Bezugsverhältnis wurde auf Grundlage eines Grundkapitals von EUR 9.305.608,00 ermittelt, da – als am 23. November 2015 diese Kapitalerhöhung beschlossen wurde – die Durchführung der ersten Kapitalerhöhung noch nicht in das Handelsregister eingetragen war und die Aktien der ersten Kapitalerhöhung deswegen keine Bezugsrechte haben. Der Hauptaktionärin dievini Hopp BioTech holding GmbH & Co. KG steht mithin in Bezug auf die Aktien aus der ersten Kapitalerhöhung kein Bezugsrecht zu. Um ein glattes Bezugsverhältnis zu ermöglichen, hat ein Aktionär auf seine Bezugsrechte aus vier alten Aktien verzichtet.

Außerdem wird den Aktionären die Möglichkeit gegeben, über ihr gesetzliches Bezugsrecht hinaus weitere Junge Aktien, für die Bezugsrechte in der Bezugsfrist nicht ausgeübt wurden, zum Bezugspreis zu erwerben (Mehrbezug). Verbindliche Angebote für einen solchen Mehrbezug müssen innerhalb der Bezugsfrist abgegeben werden.

Die Frist zum Bezug der Jungen Aktien beginnt am 25. November 2015 und endet am 8. Dezember 2015. Ein organisierter Bezugsrechtshandel findet nicht statt.

Alle neuen Aktien aus beiden Barkapitalerhöhungen sollen prospektfrei zum Handel im regulierten Markt (Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen werden. Die Zulassung der neuen WILEX-Aktien in die bestehende Notierung an der Frankfurter Wertpapierbörse ist für den 14. Dezember 2015 und die Notierungsaufnahme für den 15. Dezember 2015 vorgesehen.

Die weiteren Einzelheiten der Kapitalerhöhung können dem voraussichtlich am 24. November 2015 im Bundesanzeiger (www.bundesanzeiger.de) sowie auf der Internetseite der WILEX AG (www.wilex.de) veröffentlichten Bezugsangebot entnommen werden.

Weitere Finanzierungsmaßnahmen
Die Modalitäten für weitere Finanzierungsschritte werden derzeit im Unternehmen erarbeitet. Insbesondere werden kommende Kapitalmaßnahmen voraussichtlich der Wertpapierprospektpflicht unterliegen. Entsprechende Vorbereitungen werden jetzt begonnen. Die einzelnen Schritte und Details der weiteren Finanzierungsmaßnahmen, die für das erste Halbjahr 2016 geplant sind, werden von der Gesellschaft zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Die WILEX AG beabsichtigt, die Emissionserlöse vorrangig für die Weiterentwicklung der proprietären ADC-Technologie (Antibody Targeted Amanitin Conjugates) zu verwenden. Hauptziel ist es, ein PSMA-Antikörper-Wirkstoff-Konjugat als ersten eigenen ATAC-Kandidaten zu optimieren und in Richtung der frühen klinischen Entwicklung voranzutreiben. Dazu gehören neben präklinischen Untersuchungen die Etablierung des Herstellungsprozesses für den PSMA-Antikörper, des Wirkstoffs Amanitin und des Antikörper-Wirkstoff-Konjugats (ATAC) bei Lohnherstellern unter GMP-Standard.

Wichtige Hinweise
Diese Ad hoc-Mitteilung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren dar. Insbesondere stellt dieses Dokument weder ein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten von Amerika dar. Die Aktien der WILEX AG (die „Aktien“) dürfen nicht in den Vereinigten Staaten von Amerika oder „U. S. persons“ (wie in Regulation S des U. S.-amerikanischen Securities Act von 1933 in der jeweils gültigen Fassung (der „Securities Act“) definiert) oder für Rechnung von U. S. persons angeboten oder verkauft werden, es sei denn, sie sind registriert oder von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act befreit. Die Aktien sind nicht und werden nicht gemäß dem Securities Act registriert. Es erfolgt kein öffentliches Angebot von Aktien in den Vereinigten Staaten von Amerika.

+++ Ende der Ad-Hoc-Mitteilung +++

Über WILEX
Die WILEX AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das am Standort München die klinischen Entwicklungsaktivitäten eingestellt hat und nunmehr als Konzernmutter Holdingaufgaben übernimmt. Der Fokus der Forschung und Entwicklung liegt auf dem operativen Geschäft der Tochtergesellschaft Heidelberg Pharma GmbH in Ladenburg, die vor allem die innovative Plattformtechnologie für Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (ADC-Technologie) weiterentwickelt und präklinische Serviceleistungen in den Bereichen Wirkstoffentdeckung und -entwicklung anbietet. WILEX verfügt über die diagnostischen und therapeutischen Produktkandidaten REDECTANE® und RENCAREX®, die zur Auslizenzierung und Weiterentwicklung in Phase III für externe Partner zur Verfügung stehen. Die WILEX AG ist notiert an der Frankfurter Wertpapierbörse: ISIN DE000A11QVV0 / WKN A11QVV / Symbol WL6. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.wilex.com.

Kontakt
WILEX AG
Corporate Communications
Sylvia Wimmer
Tel.: +49 (0)89-41 31 38-29
E-Mail: investors[at]wilex.com
Grillparzerstr. 18, 81675 München
IR/PR Unterstützung
MC Services AG

Katja Arnold (CIRO)
Executive Director & Partner
Tel.: +49-89-210 228-40
Mobil: +49 160 9360 3022
E-Mail: katja.arnold[at]mc-services.eu

Dieser Text enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf den Geschäftsbereich der Gesellschaft beziehen und die sich durch den Gebrauch von zukunftsgerichteter Terminologie wie etwa “schätzt”, “glaubt”, “erwartet”, “könnte”, “wird”, “sollte”, “zukünftig”, “möglich” oder ähnliche Ausdrücke oder durch eine allgemeine Darstellung der Strategie, der Pläne und der Absichten der Gesellschaft auszeichnen. Solche zukunftsgerichteten Aussagen umfassen bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren, die bewirken könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse des Geschäftsbetriebes, die Finanzlage, die Ertragslage, die Errungenschaften oder auch die Ergebnisse des Sektors erheblich von jeglichen zukünftigen Ergebnissen, Erträgen oder Errungenschaften unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder vorausgesetzt werden. Angesichts dieser Unwägbarkeiten, werden mögliche Investoren und Partner davor gewarnt, übermäßiges Vertrauen auf solche zukunftsgerichteten Aussagen zu stützen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, um zukünftiges Geschehen oder Entwicklungen widerzuspiegeln.

Seite gelesen: 790 | Heute: 6