WILEX veröffentlicht Finanzbericht für erstes Quartal 2012

ENGLISH DEUTSCH

• Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen
• Prozess für finale Analyse für RENCAREX® gestartet
• Umsatz und Ergebnis verbessert

PDF Download
zurück

München, 12. April 2012. Die WILEX AG (ISIN DE0006614720 / WL6 / FWB) veröffentlichte heute den 3-Monats-Finanzbericht 2012 (1. Dezember 2011 – 29. Februar 2012) und informierte über den Stand der Projekte des Konzerns.

Peter Llewellyn-Davies, Vorstand für Finanzen der WILEX AG kommentierte: „Wir freuen uns über den positiven Verlauf des ersten Geschäftsquartals 2012. Mit der erfolgreich durchgeführten Kapitalerhöhung ist uns ein Bruttoemissionserlös von 9,9 Mio. Euro für die weitere Finanzierung der Studien zugeflossen, und wir haben über einige Meilensteine und Aktivitäten berichtet. Unser Ergebnis hat sich im Vergleich zur Vorjahresperiode deutlich verbessert.“

Aktivitäten und Ausblick der Geschäftssegmente

Therapeutika (Rx)
RENCAREX® (INN: Girentuximab): In der Phase III-Zulassungsstudie ARISER in der adjuvanten Therapie des klarzelligen Nierenzellkarzinoms wurde der Prozess für die finale Analyse gestartet. Dies folgte der Empfehlung des unabhängigen Datenkontrollkomitees (IDMC), auf die Zwischenanalyse zu verzichten und stattdessen gleich die abschließende Analyse für den Endpunkt „krankheitsfreies Überleben“ (Disease Free Survival, DFS) durchzuführen. Die FDA (Food and Drug Administration) und europäische Regulierungsbehörden haben der notwendigen Anpassung des Studienprotokolls im ersten Quartal zugestimmt.

Die DFS-Ergebnisse werden im vierten Quartal 2012 erwartet, wobei die Studie wie geplant bis zur Auswertung des Gesamtüberlebens (Overall Survival) fortgeführt wird. Der Zulassungsantrag könnte in Europa und in den USA in der ersten Hälfte 2013 eingereicht werden.

Im Rahmen des Lizenzvertrags mit Prometheus Laboratories Inc. kann WILEX die Entscheidung bezüglich der Optionen (weitere Zahlung von 15 Mio. US-Dollar nach sechs Monaten bzw. 20 Mio. US-Dollar nach zwölf Monaten ab Vertragsabschluss bzw. für die Vermarktungsrechte in Europa an einem nicht öffentlich genannten Produkt) treffen.

MESUPRON® (INN: Upamostat): Der orale uPA-Inhibitor wird derzeit in einer Phase II-Studie bei Patientinnen mit metastasiertem, HER2-Rezeptor-negativem Brustkrebs getestet. Es wurden 132 Patienten in die randomisierte und doppelt verblindete Studie eingeschlossen, die die Wirksamkeit von MESUPRON® in Kombination mit dem Chemotherapeutikum Capecitabine im Vergleich zu Capecitabine allein untersucht.
WILEX rechnet damit, dass Daten zum primären Endpunkt “progressionsfreies Überleben“ (Progression Free Survival, PFS) aus dieser Studie im Laufe des Jahres 2012 vorliegen werden. Die Daten zum Gesamtüberleben werden voraussichtlich 2013 verfügbar sein.

WX-554: WILEX hat im ersten Quartal 2012 von der britischen Arzneimittelbehörde MHRA (Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency) die Genehmigung für die Durchführung einer Phase Ib/II-Dosis-Eskalationsstudie mit dem MEK-Inhibitor WX-554 mit Krebspatienten erhalten. Die Dosierung des ersten Patienten erfolgte im April 2012. In dieser nicht verblindeten Studie werden die Sicherheit, Pharmakokinetik und Pharmakodynamik sowie die klinische Wirksamkeit von WX-554 bei Patienten mit soliden Tumoren untersucht.

Diagnostika (Dx)
REDECTANE® (INN: 124I-Girentuximab): Für den bildgebenden Diagnostikumkandidaten REDECTANE® wurde 2010 eine Phase III-Studie abgeschlossen und die finalen Daten veröffentlicht. In der Studie wurden 226 Patienten vor ihrer Nierenoperation mit einem REDECTANE® PET/CT (Positronen-Emissions-Tomographie/ Computertomographie) sowie mit einem derzeit üblicherweise genutzten CT untersucht. Es wurde gezeigt, dass REDECTANE® mit PET/CT dem CT in der Diagnostik von klarzelligen Nierenzellkarzinomen eindeutig überlegen ist. WILEX erwartet die Entscheidung der FDA, ein Advisory Committee einzuberufen. Dieses Gremium der FDA soll über die weitere regulatorische Entwicklung und Strategie beraten.

In-vitro-Diagnostiktests: Der CA IX-IHC-Test für die Identifizierung des Antigens CA IX in Gewebe- oder Zellproben wurde im Dezember 2011 als „Class I 510(k)-exempt medical device“ registriert. WILEX Inc. berichtet im ersten Quartal 2012 steigende Umsatzerlöse.

Kundenspezifische Auftragsforschung (Cx)
Die Heidelberg Pharma GmbH hat für die kundenspezifische ADC-Technologie verschiedene Forschungsvereinbarungen abgeschlossen und berichtete insbesondere für das präklinische Servicegeschäft steigende Umsätze in der Berichtsperiode.

Weitere Ereignisse in der Berichtsperiode
Die WILEX AG hat im ersten Quartal 2012 eine Bezugsrechtskapitalerhöhung durchgeführt. Die Aktionäre haben bis zum Ende der Bezugsfrist am 30. Januar 2012 alle 3.201.928 neuen, auf den Inhaber lautenden Stückaktien durch Ausübung der Bezugs- und Mehrbezugsrechte zum Bezugspreis von 3,10 Euro je Aktie bezogen. Die Gesamtzahl der ausgegebenen WILEX-Aktien erhöhte sich nach Eintragung der Kapitalmaßnahme in das Handelsregister am 3. Februar 2012 auf 24.814.963 Stück.

Finanzkennzahlen der ersten drei Monate 2012
Die Heidelberg Pharma wird seit dem 17. März 2011 (nach Ende der Vorjahresperiode Q1 2011) konsolidiert und war im Vorjahresbericht noch nicht enthalten. Eine Vergleichbarkeit der Konzernzahlen mit den Vorjahreszahlen ist deshalb nur bedingt gegeben.

Der WILEX-Konzern erwirtschaftete in den ersten drei Monaten 2012 Umsatzerlöse in Höhe von 3,7 Mio. Euro im Vergleich zu 71 Tsd. Euro im Vorjahr. Die signifikante Steigerung ist im Wesentlichen auf Umsatzerlöse in Höhe von 2,9 Mio. Euro im Segment Rx für die fortlaufende, ratierliche Abgrenzung der Zahlungen für RENCAREX® zurückzuführen. Die sonstigen Erträge liegen mit 0,2 Mio. Euro unter dem Vorjahresniveau (0,3 Mio. Euro) und ergeben sich im Wesentlichen aus Erträgen aus Wechselkursdifferenzen.

Die betrieblichen Aufwendungen einschließlich der Abschreibungen betrugen 6,3 Mio. Euro und lagen trotz eines größeren Konzernkreises leicht über dem Wert des Vorjahres (6,2 Mio. Euro), in dem die Heidelberg Pharma noch nicht zum WILEX-Konzern gehörte. Die Herstellungskosten betrugen 1,5 Mio. Euro und lagen über dem Vorjahreswert (0,3 Mio. Euro), in dem nur Aufwand der WILEX Inc. berücksichtigt wurde. Die Forschungs- und Entwicklungskosten sind in der Berichtsperiode auf 3,3 Mio. Euro zurückgegangen (Vorjahr: 4,6 Mio. Euro) und haben einen Anteil von 53 % an den Gesamtkosten (Vorjahr: 75 %). Der Rückgang ist durch die teilweise Umgliederung in die Herstellungskosten sowie durch den Fortschritt der Studien, vor allem bei RENCAREX® und MESUPRON® zu erklären.

WILEX wies einen Periodenfehlbetrag von 2,6 Mio. Euro aus, was einer Ergebnisverbesserung von 57 % im Vergleich zum Vorjahr (-6,0 Mio. Euro) entspricht. Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich um 66 % auf -0,11 Euro (Vorjahr: -0,32 Euro).

Das Segment Therapeutika erwirtschaftete in den ersten drei Monaten Umsatzerlöse in Höhe von 2,9 Mio. Euro und berichtete einen Periodenfehlbetrag von 1,3 Mio. Euro. Das Segment Diagnostika erzielte 0,1 Mio. Euro Umsatzerlöse und ein negatives Ergebnis von 0,8 Mio. Euro. Die kundenspezifische Auftragsforschung berichtete Umsatzerlöse in Höhe von 0,7 Mio. Euro sowie einen Periodenfehlbetrag von 0,5 Mio. Euro.

Die Bilanzsumme betrug zum Periodenende 26,3 Mio. Euro (30. November 2011: 20,8 Mio. Euro). Für den Anstieg ist insbesondere die durchgeführte Kapitalerhöhung verantwortlich.

Die langfristigen Vermögenswerte lagen mit 12,7 Mio. Euro auf dem Niveau zum Geschäftsjahresende (12,8 Mio. Euro). Die kurzfristigen Vermögenswerte sind auf 13,6 Mio. Euro gestiegen (30. November 2011: 8,0 Mio. Euro). Sie setzen sich aus Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten in Höhe von 7,9 Mio. Euro (30. November 2011: 3,4 Mio. Euro) und den sonstigen kurzfristigen Vermögenswerten in Höhe von 5,7 Mio. Euro (30. November 2011: 4,6 Mio. Euro) zusammen.

Das Eigenkapital betrug zum Ende der Berichtsperiode 2,9 Mio. Euro (30. November 2011: -4,5 Mio. Euro). Die langfristigen Verbindlichkeiten verringerten sich auf 3,8 Mio. Euro am 29. Februar 2012 (30. November 2011: 5,1 Mio. Euro). Die kurzfristigen Verbindlichkeiten betrugen 19,7 Mio. Euro (30. November 2011: 20,2 Mio. Euro).

Wesentliche Kennzahlen (Konsolidiert Q1-2012)

Q1 20121)
Tsd. Euro

Q1 20111)
Tsd. Euro

Ergebnis
Umsatzerlöse

3.711

71
Sonstige Erträge 230 260
Betriebliche Aufwendungen

(6.317)

(6.217)

Betriebsergebnis

(2.376)

(5.885)

Ergebnis vor Steuern

(2.554)

(5.953)

Periodenergebnis

(2.555)

(5.954)

Ergebnis je Aktie in €

(0,11)

(0,32)

Bilanz zum Periodenende
Bilanzsumme 26.326 8.270
Liquide Mittel 7.883 4.624
Eigenkapital 2.867 (7.212)
Eigenkapitalquote2) in % 10,9 (87,2)
Kapitalflussrechnung
Operativer Cash Flow (5.180) (7.291)
Cash Flow aus der Investitionstätigkeit (37) (10)
Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit 9.684 9.986
Mitarbeiter (Anzahl)
Mitarbeiter zum Periodenende3) 126 74
Mitarbeiter zum Periodenende (Vollzeitäquivalente)3) 116,76 70,23

1 Der Berichtszeitraum beginnt am 1. Dezember und endet am 29./28. Februar.
2 Die Heidelberg Pharma ist in den Vergleichszahlen Q1 2011 noch nicht enthalten.
3 Inklusive Mitglieder des Vorstands.
Durch die Rundung der exakten Zahlen können sich Differenzen ergeben.

Der 3-Monats-Finanzbericht einschließlich des gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) aufgestellten Konzernabschlusses wurde unter www.wilex.com veröffentlicht.

Einladung zur Telefonkonferenz:
WILEX wird am 12. April 2012 um 15:00 Uhr MEZ eine öffentliche Telefonkonferenz für Pressevertreter, Analysten und Investoren in englischer Sprache abhalten. Bitte wählen Sie sich 10 Minuten vor der Konferenz ein und wählen Sie die Einwahl-Nummern:

1. Deutschland: +49 69 71044 5598
2. UK: +44 20 3003 2666
3. USA: +1 212 999 6659
4. USA Freephone: +1 866 966 5335

Sie werden durch einen Operator begrüßt, der Ihren Namen und den Firmennamen aufnimmt. Die Präsentation zur Konferenz steht ab 14:00 Uhr MEZ auf der Internetseite www.wilex.com zum Download zur Verfügung.

Kontakt
WILEX AG
Katja Arnold (CIRO)
Grillparzerstr. 10
81675 München, Deutschland
Tel.: +49 (0)89-41 31 38-126
Fax: +49 (0)89-41 31 38-99
E-Mail: investors [at] wilex.com

Über WILEX
Die WILEX AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in München, Deutschland. Das auf Onkologie fokussierte Unternehmen verfügt über ein breites Portfolio diagnostischer und therapeutischer Produkte zur hochspezifischen Erkennung und gezielten Behandlung verschiedener Krebsarten. Die therapeutischen Produktkandidaten von WILEX basieren auf Antikörpern (RENCAREX® in Phase III) und niedermolekularen Wirkstoffen (MESUPRON® in Phase II, WX-554 in Phase Ib/II und WX-037 in der Präklinik). Im Bereich Diagnostika verfügt WILEX mit REDECTANE® über ein Antikörper basiertes, bildgebendes in-vivo Diagnostikum in einem Phase III-Programm. Das amerikanische Tochterunternehmen WILEX Inc. in Cambridge, MA, USA vermarktet unter der Marke Oncogene Science ein Portfolio an „Research Use Only“-Tests und In-vitro Diagnostika, die als Companion Diagnostics für klinische Studien und zur Therapiekontrolle entwickelt werden können. Die Tochtergesellschaft Heidelberg Pharma GmbH bietet eine attraktive und vielversprechende Konjugat-Plattform-Technologie für therapeutische Antikörper sowie Dienstleistungen rund um präklinische Auftragsforschung an. Das Geschäftsmodell von WILEX umfasst Forschung, Technologie, Produktentwicklung und Kommerzialisierung. Zu den Kunden und Partnern der WILEX gehören führende internationale Pharmaunternehmen.
Website: http://www.WILEX.com, ISIN DE0006614720 / WKN 661472 / Symbol WL6

Dieser Text enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf den Geschäftsbereich der Gesellschaft beziehen und die sich durch den Gebrauch von zukunftsgerichteter Terminologie wie etwa „schätzt”, „glaubt”, „erwartet”, „könnte”, „wird”, „sollte”, „zukünftig”, „möglich” oder ähnliche Ausdrücke oder durch eine allgemeine Darstellung der Strategie, der Pläne und der Absichten der Gesellschaft auszeichnen. Solche zukunftsgerichteten Aussagen umfassen bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren, die bewirken könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse des Geschäftsbetriebs, die Finanzlage, die Ertragslage, die Errungenschaften oder auch die Ergebnisse des Sektors erheblich von jeglichen zukünftigen Ergebnissen, Erträgen oder Errungenschaften unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder vorausgesetzt werden. Angesichts dieser Unwägbarkeiten werden mögliche Investoren und Partner davor gewarnt, übermäßiges Vertrauen in solche zukunftsgerichteten Aussagen zu setzen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, um zukünftiges Geschehen oder Entwicklungen widerzuspiegeln.

Seite gelesen: 1671 | Heute: 2