Phase III ARISER

ENGLISH DEUTSCH

Im Überblick
Studienziele und Studiendesign
Einschlusskriterien: Nierenzellkrebspatienten mit hohem Rückfallrisiko
Ausschlusskriterien
Studienverlauf
Links und Studienkontakt

Im Überblick

Nierenzellkrebs ist die häufigste Form von Nierenkrebs. 20-40% aller Patienten weisen zum Zeitpunkt der Erstdiagnose keine Metastasen auf, unterliegen aber einem erhöhten Risiko, nach einer Operation einen Rückfall zu erleiden. Bisher ist kein Medikament zur sog. adjuvanten Behandlung dieser Patienten unmittelbar nach einer Operation zugelassen. Die klinische Phase IIIARISER Studie mit RENCAREX® bei Patienten mit nicht metastasiertem Nierenzellkrebs hatte es sich zum Ziel gesetzt, die Sicherheit und Wirksamkeit eines Medikaments nachzuweisen, um diese medizinische Lücke zu schließen. (nach oben)

Studiendesign

Die doppelblinde, Placebo-kontrollierte Phase III-Studie ARISER (Adjuvant RENCAREX® Immunotherapy Phase III trial to Study Efficacy in non-metastatic RCC) untersuchte die Auswirkung der adjuvanten Behandlung mit dem Antikörper RENCAREX® im Vergleich zu einem Scheinmedikament („Placebo“) auf Nierenzellkrebspatienten, die nach der operativen Entfernung des Tumors einem hohen Rückfallrisiko unterliegen. Ziele der Studie waren die Ermittlung der sog. krankheitsfreien Überlebenszeit (d.h. die Zeitspanne von der Operation bis zum Wiederauftreten der Erkrankung) sowie der gesamten Überlebenszeit der Patienten. Ebenso wurden in der Studie die Sicherheit und Verträglichkeit der Behandlung sowie die Lebensqualität der Patienten untersucht.

In die ARISER-Studie wurden insgesamt 864 Patienten in über 140 Studienzentren in 14 Ländern weltweit aufgenommen. Jeweils die Hälfte der Patienten erhielten über einen Zeitraum von 24 Wochen einmal pro Woche eine Infusion mit RENCAREX® oder einem Placebo. Die Patienten in der Behandlungsgruppe erhielten eine Anfangsdosis von 50 mg RENCAREX® in Woche 1 und weitere Dosierungen von 20 mg WX-G250 während der Wochen 2 bis 24. (nach oben)

Einschlusskriterien: Nierenzellkrebspatienten mit hohem Rückfallrisiko

In die ARISER-Studie wurden sämtliche Patienten (Mindestalter 18 Jahre) aufgenommen, die die folgenden Einschlusskriterien erfüllen:

Zudem mussten die Patienten eines der folgenden Risikokriterien aufweisen:

(nach oben)

Ausschlusskriterien

Patienten mit den folgenden Kriterien wurden NICHT in die ARISER-Studie aufgenommen:

(nach oben)

Studienverlauf

Die Rekrutierung der Studie wurde Mitte 2008 abgeschlossen, der letzte Patient hatte die Behandlung im Februar 2009 beendet. Im Dezember 2007 hatte das unabhängige Datenkontrollkomitee (IDMC) WILEX über das positive Resultat der Phase III-Zwischenanalyse zur Futility informiert. Im Verlauf der Studie nahm die Wiedererkrankungsrate kontinuierlich ab, so dass sich der Zeitpunkt für eine weitere Zwischenanalyse auf Basis von 343 Wiedererkrankungen immer weiter verschob. Im Januar 2011 waren von den lokalen Studienzentren über 340 Wiedererkrankungen gemeldet worden, so dass der Prozess für die Zwischenanalyse zur Wirksamkeit von RENCAREX® gestartet wurde. Im November 2011 hatte das unabhängige Datenkontrollkomitee (IDMC) empfohlen, auf die geplante Zwischenanalyse zu verzichten und stattdessen gleich die abschließende Analyse für den Endpunkt „krankheitsfreies Überleben“ durchzuführen. Im Februar 2012 wurde die Anpassung des Studienprotokolls durch die FDA genehmigt und in den Studienzentren implementiert. Die Daten aller 864 eingeschlossenen Patienten wurden von zentralen, unabhängigen Radiologen analysiert und verblindet und qualitätsgesichert vom Dienstleister in eine Datenbank überführt und die finale Auswertung durchgeführt.

Im Oktober 2012 hat das unabhängige Datenkontrollkomittee (IDMC) die Beendigung der Phase IIIARISER Studie empfohlen, weil RENCAREX® den primären Endpunkt, die Verbesserung des medianen krankheitsfreien Überlebens (DFS), nicht erreicht hat. Die Analyse zeigte keine Verbesserung des medianen krankheitsfreien Überlebens (ungefähr 72 Monate) nach der Behandlung mit RENCAREX® verglichen mit Placebo.

WILEX und die involvierten Dienstleister führten in den Folgemonaten intensive Untersuchungen der entblindeten Daten durch. Diese zeigten, dass sich keine Hinweise auf Fehler oder Unstimmigkeiten innerhalb der Studie fanden.

Im Februar 2013 gab WILEX bekannt, dass die Ergebnisse der Subgruppenanalyse einen therapeutischen Effekt von RENCAREX® in der Patientensubgruppe mit einem hohen CAIX-Wert zeigen. Die Daten bestätigten, dass die CAIX-Expression charakteristisch für ccRCC ist. Die Konzentration des Antigens – gemessen anhand einer CAIX-Punktewertung (CAIX-Wert) – variiert von Patient zu Patient und spielt offensichtlich eine entscheidende Rolle bei der Wirksamkeit von RENCAREX®. Die Analyse sämtlicher CAIX-Werte von 0,0 bis 3,0 zeigte, dass mit ansteigendem CAIX-Wert der Behandlungseffekt von RENCAREX® zunimmt. Bei einem CAIX-Wert von ≥ 2,6 zeigte sich ein klinisch und statistisch signifikanter Behandlungseffekt; das mediane krankheitsfreie Überleben (DFS) stieg von 51,2 Monaten in der Placebo-Gruppe auf 73,6 Monate in mit RENCAREX® behandelten Patienten (N=151; HR=0,54; p=0,02).

Weitere Untersuchungen zur Subgruppenpopulation haben diesen Effekt untermauert:

Die retrospektive Subgruppenanalyse zeigte, dass RENCAREX® eine gut verträgliche und wirksame Therapie für Patienten mit ccRCC und einem hohen CAIX-Wert darstellen könnte. Auf Basis dieser ermutigenden Phase III-Daten wird versucht, RENCAREX® zur Weiterentwicklung in der adjuvanten Therapie des klarzelligen Nierenzellkarzinoms an einen Partner auszulizenzieren.

(nach oben)

Seite gelesen: 1075 | Heute: 2